Camellia japonica – Kamelie

Camellia japonica

Die Kamelie

Wenn man von der Kamelie spricht, ist in erster Linie die Art Camellia japonica gemeint mit ihren vielen hundert (!) Zuchtformen. Doch wer weiß schon, dass es neben dieser Art noch ca. 300 andere Kamelienarten gibt? Darunter z. B. Camellia sinensis, die Teepflanze.

Allen Kamelien ist gemeinsam, dass sie recht viel Schatten vertragen oder sogar benötigen, eine relativ gleichmäßige Feuchtigkeit brauchen, und dass das Bodensubstrat sauer sein muss (Torf!).

Meine 3 Camellias stehen, geschützt vor der sengenden Sonne, an der Nordseite eine dunklen Chamaecyparis-Hecke des Nachbarn, zwischen jungen Rhododendron-, Bambus- und anderen Japanpflanzen, in meiner sog. Japanecke. Bisher haben sie zwei Winter schadlos überstanden mit Ausnahme von gelegentlich auftretendem Schneebruch.

Offensichtlich gibt es neuere Züchtungen, die winterhart und auch toleranter gegen alkalische Böden sein sollen. Im Bot. Garten in Hamburg beispielsweise läuft derzeit ein Anbauversuch mit derartigen Kamelien im Freien.