Eriobotrya japonica Wollmispel

Eriobotrya japonica

Japanische Wollmispel

Die Japanmispel, auch Wollmispel genannt, Eriobotrya japonica, kommt nicht in Japan vor, wie der Name vermuten ließe, sondern in warmgemäßigten Wädern Chinas. Wegen ihrer köstlichen Früchte (Eriobotrya ist ein Rosengewächs und somit mit Äpfeln, Pfirsichen etc verwandt) ist sie mittlerweile in allen warmgemäßigten Regionen der Welt verbreitet, so auch im Mittelmeergebiet, wo man sie häufig sieht. Hier fristet sie jedoch manchenorts wegen der Sommerdürre ein ärmliches Dasein; bei ausreichender Bodenfeuchte jedoch wird sie zum Prachtbaum.

Die Wollmispel ist trotz ihres tropischen Aussehens erstaunlich frostfest. Im Winter 2002/2003 überlebten meine ausgepflanzten Exemplare Temperaturen von minus 13 Grad ohne sichtbare Schäden. Eriobotrya ist jedoch schneebruchgefährdet wegen ihrer großen, immergrünen Blätter.

Die Japanmispel nimmt mit einem sonnigen oder halbschattigen Platz vorlieb und benötigt ausreichend Bodenfeuchte das ganze Jahr über. Bei Trockenheit stellt sie das Wachstum ein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Sicherheitsabfrage beantworten:

Mehrzahl von Draht: